Veranstaltungen

Publikationen

Sponsoring





Jean Gebser / Übersetzung: Michèle Roquancourt

L'image de l'homme et la conscience, 1965
Vortrag («Menschenbild und Lebensgestaltung», aus:
Gesamtausgabe Bd. VI)

A5, 20 Seiten
© 2011 Jean Gebser Gesellschaft
ISBN 978-3-9523847-1-8
CHF 10.— / EUR 8.– + Versandkosten

Bestellen:
> Schweiz
> Deutschland


Sie können diese Übersetzung hier durch Klick auf den Link als PDF öffnen (linke Maustaste) oder herunterladen (rechte Maustaste, 'Ziel speichern unter...'):

> L'image de l'homme

Zum Lesen benötigen Sie den 'Adobe Reader':


 


Jean Gebser ins Französische übertragen

Eine Übersetzerin hätte bloss zu übersetzen. Oder? Wenn es um einen Text von Jean Gebser geht, ist der Weg viel länger als dieses «bloss» es ahnen lässt.
Als ich im September 2010 den Text zum ersten Mal las, sah ich keine grundlegende Schwierigkeit. Ich verstand aber ehrlich gesagt nicht viel vom Gelesenen und las den Text aufmerksam noch einige Male. Manchmal klärt sich manches, wenn man aktiv wird. Grosse Enttäuschung: Vor dem Bildschirm kam ich mir wie eine Erstklässlerin vor. Ich weiss es aber: Übersetzen hat viel von der Arbeit des Bauern: durchackern, durchackern und nochmals durchackern; also machte ich mich an die Arbeit. Eigentlich mit einem miserablen Erfolg. Sinn und Sprache verweigerten sich. Dann hatte ich gesundheitliche Probleme, vergass Jean Gebser.
Als es mir besser ging, machte ich mich eines Montags wieder ans Werk, diesmal mit einem Ultimatum von mir an mich: Wenn ich bis Freitag noch immer sinnlos Sätze aneinanderreihe, dann gebe ich es auf. Während dieser langen Reifezeit hatte sich aber etwas ereignet. Der Nebel, der mir den Sinn versteckte, war verschwunden, der Text füllte sich mit Sinn in mir, was die unentbehrliche erste Etappe des Übersetzens darstellt. Sonst wehren sich die Worte, von den Bildern ganz zu schweigen, und Jean Gebser verwendet viele Bilder. Am Freitag hatte ich eine erste Fassung. Und dann kam die zweite, die dritte, die vierte, dank der sehr freundlichen und wertvollen Hilfe von Denis Clagett und Rudolf Hämmerli. Merci à eux deux.

Traduire Jean Gebser, de la rébellion au plaisir

Traduire, ce n’est pas remplacer un mot d’une langue par un mot d’une autre langue. Non, c’est bien plus exigeant et subtil: la toute première étape de ce travail consiste à comprendre ce que l’auteur veut dire. Sans compréhension intime du texte, mieux vaut renoncer.
Tout cela, je le sais. Je sais aussi que par­fois, c’est en passant au travail concret de recherche lexicologique, au plongeon dans le contexte historique et culturel du texte que le sens surgit.
A première vue, le texte de cet exposé de Jean Gebser me semblait abordable. Grosse erreur: plus je le lisais, plus le sens me fuyait. J’ai tenté une démarche volontariste: je m’y mets, Monsieur Gebser ne me résistera pas. Or il résis-tait, mes phrases se succédaient, mais je restais à la surface des mots. C’était l’échec.
Sur ce, un pépin de santé m’a tenue plusieurs semaines à distance du texte. Retour à l’écran avec un ultimatum – cela se passe entre moi et moi: si d’ici vendredi, rien ne bouge, j’abandonne. Et je reprends mon travail, mais sans m’attarder sur l’ébauche des passages sur les époques archaïque et magique. Or, à ma grande surprise, un processus de maturation avait eu lieu sans que j’en aie été consciente. L’épais brouillard s’était dissipé, le sens m’apparaissait. Du coup, les mots et les images se sont donnés.
Se donner, c’est bien le terme qui convient, car lorsque le sens d’un texte a été intériorisé, les mots pour faire passer le sens d’un système de pensée et d’expression à l’autre semblent cou-ler de source.
Le vendredi, j’avais une première version du texte, soumise à Rudolf Hämmerli et à Dennis Clagett. Le travail s’est poursuivi, de version en version jusqu’au texte imprimé. Merci à eux deux pour leur lecture bienveillante et attentive.

Michèle Roquancourt

 

















Beiträge zur Integralen Weltsicht

Vol. XXIV/2016
»Wandlung«
Rudolf Hämmerli: Vorwort Eva Johner: Tagungs-Bericht Mirjiam Neidhart: Der Roboter kann alles, theoretisch! Thomas Huber: Von Blau zu Rot, und: Das Geistige und die Kunst (Ausschnitt) Irene Bischof: Begriff der Wandlung in der Psychologie von C. G. Jung Han Yan: Annäherung an das I Ging, das chinesische Buch der Wandlung Hans-Ulrich Schäfer: Wandlung im Spannungsfeld von Ereignis und Umsetzung Peter Gottwald: Vom Zen zu Gebser zum Zen.

A5, 96 Seiten
© 2016 Jean Gebser Gesellschaft
ISBN 978-3-9523847-3-2
CHF 10.— / EUR 8.– + Versandkosten

Bestellen:
>
Schweiz
>
Deutschland